Handschwengelpumpen wiederbeleben

An die ehemals 282 historischen Handschwengelpumpen in Leipzig, erinnern meist nur noch die steinernen Bodenplatten, welche den ehemaligen Brunnenschacht bedecken. Die Pumpen waren zu Anfang des 20. Jahrhunderts wichtig zur Versorgung der Haushalte mit Wasser sowie als Tränke für Pferde und Kleintiere. In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts verloren sie jedoch an Bedeutung und verfielen zunehmend. Schätzungsweise 30 teilweise stark verfallene Pumpen sind heute noch im Stadtgebiet zu finden.

Erst seit 1990 wurden Pläne zur Restaurierung einzelner gusseisernen Pumpen erarbeitet und langsam umgesetzt. Durchgeführt wird die Restaurierung von der Bau und Service Leipzig GmbH, einem Tochterunternehmen der Kommunalen Wasserwerke Leipzig; finanziert durch die Stadt Leipzig sowie durch zahlreiche Sponsoren.

Mittlerweile gibt es 29 rekonstruierte Pumpen, von denen elf beständig Wasser fördern. Ziel unseres Lösungsteams ist es, zusammen mit den verantwortlichen Ämtern/Eigenbetrieben Leipzigs, mehreren Kooperationspartner:innen und ehrenamtlich Engagierten möglichst viele historische Handschengelpumpen zu sanieren und wieder in Betrieb nehmen. Die Pumpen sollen zur dringend benötigten Bewässerungen von Stadtbäumen genutzt werden, zur Klimaanpassung beitragen, für die Erfrischung von Leipziger Bürger:innen in heißen Sommern sorgen und mehr Aufenthaltsqualität in der Stadt schaffen. Zudem bringen wir damit ein schönes historisches Erbe unserer Stadt wieder in Nutzung.

Ein Klick auf das folgende Bild führt zum aktuellen Stand unserer Bestandsaufnahme. Danke an Bau und Service GmbH, Katharina Krefft und Wikipedia, aus deren Quellen - neben ein paar eigenen Begutachtungen - die Übersicht entstanden ist. Am unteren Rand der Karte können die jeweils anzuzeigenden Handschwengelpumpen (betriebsbereit, rekonstruiert, abgebaut etc.) ausgewählt werden.

Ein Tipp zur Wiederbelebung einiger der 18 momentan nicht wasserfördernden Pumpen: Damit die ausgetrockneten Pumpen wieder sprudeln, die Pumpen 'füttern', d.h. oberhalb der Schwengellagerung etwa 5 Liter Wasser hineingießen. Bei manchen Modellen hält man dafür am Besten während des Gießens den Handschwengel etwas höher, so ist oben die Öffnung größer. Beim ersten Pumpen kann man eventuell ein Sauggeräusch aus der Pumpe hören. Der Schwengel lässt sich dann auch etwas schwerer betätigen. Dennoch kann es sein, dass im Anschluss etwa 20 bis 30 Mal gepumpt werden muss, bis das Wasser endlich fließt.

Die folgenden Bilder zeigen, wie das 'Füttern' funktioniert: